Verschlungen

In Lust und Schmerz
Vor Freude blutend
Im Leid lacht mein Herz
Du bist mein Spiegel
Geliebtes Menschenkind
Du bist das Siegel
Auf das ewig verbunden wir sind
Liebe und Schmerz

Liebe und Schmerz zwillingsgleich
Umranken der Zeiten gnadenlos Spiel
Die Liebe so warm und weich
Der Schmerz so kalt und of zuviel

Die Liebenden suchen ewig umschlungen
Nach dem Feuer das den Schmerz verdrängt
Sie schreien, bitten, flehen unumwunden
Beschwören Schönheit, Ausgleich, Friede für sie

Auf dieser Welt kann nur eins es geben
Den Schmerz hineinzusaugen in die Brust
Und mit jedem Atemzug nach außen
Des gemeinsamen Glückes Weben

So soll es sein
So wird es sein
So ist es
Denn wir sind unser Schicksal!
Und unsere Liebe unser Prüfstein!

Denn wir bestimmen unser Glück allein.

Kein Schmerz mehr.
Nur Liebe.

Ich liebe dich

“Rome wasn’t built in a day”

Guys, I am really sorry that I have not yet published my second article. I worked hard to get there, but ultimately, I ended up with eight drafts but nothing final. I am off to Greece with Tina tomorrow morning, so I’ll likely keep radio silence up until October 5.

Please stay tuned for more. It will come. I got some great topics lined up. There will be a piece on the Weconomy, a new economic paradigm for the future. I will shed a light on the age-old question: “What is 42”. I will introduce you to “The Spark”, our innate spiritual guidance system. I will rant about the current political system in a post called “Rage against the machine”. I will write about the importance of feelings vis-a-vis reason and about how we are all robots. Lots in the pipeline, waiting to be finished.

I leave you with my blessings and Beethoven’s Unfinished Symphony. How fitting :-).