I just realized that without my dog Yoshi, who passed away last Christmas, I would never have learned the meaning of unconditional love.

His passing left me with a profound feeling of sadness and grief. Seeing him die tore my heart apart. But the memory of his love for me and my love for him mended all the wounds.

I still cry, I still miss him. And I thank him for the lessons he teaches me, even after his physical form perished.

The voice of my dog really is the voice of God. To me at least.

Farewell my brother. See you soon.

This story is about a little boy. Or a little girl. Or a grown-up with lots of imagination.

Once, the world was shrouded in blackness. And the children of God lived in darkness. They had forgotten who they once had been. They had forgotten who they truly were.

One night a little boy gazed at the stars. He was wondering. What might it be like to be a star? What was that thing again about the stars and the planets dancing? Abound the music of the spheres? Can stars dance and sing? And if they do, what do I feel when I imagine that to be true.

“I can imagine anything I want”, the little boy said to himself. So he decided to imagine that the stars danced and sung. And a feeling of bliss and lightheartedness touched his soul. “Does my soul know the dance of the stars?”, the boy asked.

As if answering to his question, a star began to light up, twinkle and dance. It was like heavenly laughter, directly from the sky, coming from within, from the boy’s heart. “Huiiiiii…”, the star spoke. “I am Sirius. People called me the Dog Star”. And the boy felt the star within him. Drunken with joy and bliss he casts his soul into the heavens.

But heaven was too far away.

So the boy wept bitterly. “How can you instill such joy and longing within me, when I can never reach you?”. And the star spoke from the boy’s heart: “Why do you seek something without that you already carry within?”. “Within me?”, the boy asked. “You are a strange and funny star. I am only a little boy!”. “Only a little boy, ah yes. How many little boys can talk to stars you presume?”.

Thus the boy went into his heart to seek the answer. And he found it. And he felt special. The answer was so big and he so small.

The boy got scared. Very, very scared.

And fear brought darkness over his heart. And so the boy forgot the answer. He forgot his star. And he wandered in blackness and suffered the agony of a thousand deaths. Stil, something was different. Where others stumbled, he did not fall. Where others cried, he did not lose hope. Sometimes, it occured to him, the darkness seemed to retreat from him and part itself. Slowly moving backwards, growling like a wolf.

And so the boy asked the Darkness: “Why are you so scared of me that you pull yourself back?”. “Because I do not like you, you stupid little boy. You ruin everything down here. Where am I supposed to go when everybody is like you? I have a right to be here, too! And you take it away from me through pursuing your drunken delusions of the light and dance of the stars!”. That was the long answer of the Darkness. “People got used to me. Some even like me. But love me, like the stars like you and vice versa… nobody does that.”.

With a great and cruel growl the Darkness lurched for the boy. Terror consumed him and his body was frozen. The boy could do nothing but watch the Darkness swallow him. To be seized by the giant Wolf of the Night.

Shrouded in Darkness, he lost his fear and suddenly realized: “Darkness, I am like you!”. Darkness held back and said: “You want to be like me? You don’t even understand me. Nobody does! I am so tired of it!”.

And the boy cried for the Darkness. And he realized that both, the Darkness and The Light of the Stars have their place and purpose.

And within him, a memory arose and he spoke the words of Creation.

“In the beginning was the six. And the six birthed sky and earth. And the six created his image in man and thus created the SEVEN. For him to be a rainbow bridge, connecting earth and sky. Thus the Six was threefold and yet one. And now that the SIX was Three and One and she felt that, his spirit ignited. And the Six became God. And God spoke: Let there be light! And there was light, to seperatre the night from the day. That was how god created the decision, polarity and free will.

And he sent the Bringer of Light down unto the forming earth to teach man about the Light and the Darkness. About good and evil. And he created space and time in order for man to be able to experience all that was within Him. That was how confusion came over man. And Lucifer, the Bringer of Light, became the devil. And man didn’t know him for what he was and forgot the meaning of his name. But Lucifer didn’t falter, because he knew about God’s love for his creation and for himself.

And so he decided to forget all about himself and become a man. He did this, because he wanted to know why man feared him. And as a man, he strayed in all four corners of the world. And when all was close to being lost forever, he remembered who he was. And his light radiated gently and peacefully. And the people began to understand that they have been created from this Light.

And that is how God became fully aware of Herself and the Age of Love began.

Viersen, February 7 2015

IHS

Benjamin

Am 19.03.2010 schrieb ich…

Lieber Benjamin,

vielen Dank für die bisherigen Gespräche, die ich, wie unsere früheren Betrachtungsversuche meiner Innenwelt, stets sehr genossen habe.

Jetzt stehe ich vor der Herausforderung, Dir Antworten auf Fragen zu geben, die ich teils gar nicht stellen will. Aber gut, wir sind nicht im Kindergarten und der Grund meines Aufenthalts in der Klinik, so emotional er schon weit weg sein mag, ist ernst. Keine halbe Woche einer sub-hypomanischen, oder besser, epi-hypomanischen Phase sollte die eigentlichen Probleme nicht aus dem Blickfeld räumen.

Die drei Kernfragen aus unseren Beratungen umfasse ich wie folgt:

  1. Was bedingt die schnelle affektive Aufhellung, Antriebssteigerung und Kognitionsverbesserung unmittelbar nach Einlieferung in die Klinik?
    1. Hohe psychogene Komponente?
    2. Selbstwirksamkeit hoch?
    3. Hospitalismus?
    4. Klinikumfeld? Die Bäume, der schöne Ort, der Fluss?
  2. Wie kann ich diese Stimulizer mit nach Hause nehmnen bzw. wie sind sie als automatische Stabilisatoren im häuslichen Setting zu nutzen?
  3. Wie werde ich suizidfester?

Am 23.03.2010 schrieb ich…

Wichtig ist auch die unmittelbare Zukunftsplanung. Das Generieren einer Perspektive, die mich reizt. Der zweite Teil des Satzes ist dabei wichtig.Ich möchte wieder voll im Leben stehen. Abends geschafft in die Arme meiner Geliebten fallen, Alltagsgeschichten im Gepäck. Ich möchte wieder mobiler werden. Mal ein Wochenende in Berlin bei Wolfgang, einen Wandertrip in den Alpen mit Ralf, einen Abstecher nach Paris. Ich möchte einer Arbeit nachgehen, die mich erfüllt. Ich möchte gebraucht werden, mich nützlich machen. Ich will das Leben wieder spielerischer erleben. Als Prozess der Entfaltung meiner Fähigkeiten und Persönlichkeit. Ich werde wieder auf Offensive schalten, dennn mit einer defensiven Taktik gewinne ich keinen Grund.

Ich höre mich selbst dabei, trotzig, stolz. Siegesgewiss und doch immer noch innerlich existenziell verunsichert. Ich erinnere mich an mich selbst im Sommer letzten Jahres. Meine Analyse war damals im Prinzip die gleiche wie jetzt. 2004-2006 waren erfolgreiche Jahre trotz und mit der Erkrankung. Ich hatte viel Stress, bin viel gereist, war weit weg von zu Huase. Ich trank Alkohol, schlief unregelmäßig. Im Grunde machte ich alles “falsch”:

Meine Krankheitseinsicht war beschissen. Und doch ging es mir wesentlich besser als jetzt. Die Klinikaufenthalte waren relativ begrenzt, der Wiedereintritt ins Leben unmittelbar. Die Perspektive in ein aufrgendes Leben mit vielen Optionen zurückzukehren war jedesmal heilsam.

Lang dachte ich, alles an dieser Zeit wäre schlecht gewesen. Das glaube ich nicht mehr. Ich musss die letzten Jahre mal konzentriert Revue passieren lassen. Was war gut, was war schlecht?

Ich brauche eine Strategie!

Ich bruache eine Klarheit des Geistes, eine innere Geschlossenheit und Zuversicht. Ich muss das Momentum der jetzigen Situation nutzen. Ich muss mich emanzipieren von sieben Jahren therapeutischer Vorsicht ohne trotzig im Kern Richtiges zu verwerfen. Ich muss bereit sein für größere Rückschritte und sienicht gleich Scheitern nennen.

Am 23.03.2010 schrieb ich…

Ohnehin erschließt sich mir die Logik des weniger Wagens nicht. Wenn ich jetzt schnell ein Praktikum organisiere, mich selbständig mahe oder einen Dr. beginne und damit auf die Fresse fliege, dann bin ich wo ich jetzt war. Der große Unterschied: Ich habs versucht! Ich habe wenig Angst vorm Scheitern neuer Projekte. Ich scheitere eher, als den Status Quo hinzunehmen.

Bei alldem muss ich auch meine Persönlichkeitsstruktur berücksichtigen. Ich war immer ein Mensch, der schnell begeisterungsfähig war. Für neue Ideen, neue Menschen, neue Orte und Wege. Ich war immer ein Mensch, der viel unterwegs war. Es gab und gibt viele Kreuzungen und Weggabelungen in meinem Leben, getragen von einem dichten Netz an Beziehungen. Das führt dann in der Summe dazu, dass sich viele Möglichkeiten ergeben etwas zu tun. Meine Default-Einstellung im Umgang damit war immer folgende: begeistert und ein wenig kopflos habe ich mich mit vollem Enthusiasmus und hoher Motivation ins Unbekannte gestürzt. Es war immer ein spielerisches Entdecken. All das fehlt gerade.

Am 04.04.2015 schreibe ich…

Ich habe keine Angst mehr, dass zu tun, was ich vor fünf Jahren geschrieben habe. Selbsterkenntnis und Reflexion sind der erste Schritt zur Besserung. Aber ohne die bewusste Tat bleiben beide Kopfgewichse.Ich gehe endlich meinen Weg. Ich danke mir dafür!

Alles Gute Benjamin!

Benjamin

Für all diejenigen, dessen Gedanken und Gefühle durch Psychopharmaka zum Verstummen gebracht wurden.

Lieber Psychiater,

Ich bin einer derjenigen, die Du als “psychisch krank” bezeichnest. Ich habe Symptome manifestiert, die mit vielen DIagnosen in Deiner diagnostischen Bibel übereinstimmen. Ich habe ohne Zweifel an diese Diagnose geglaubt weil ich gefült habe, dass Du ohne Zweifel an sie glaubst. Du hast irgendwelche abgefahrenen Drogen aus einer Liste ausgewählt und sie mir gegeben. Alles wird gut, sagtest Du. Aber ich fühlte mich schlechter. Ich fühlte mich mehr aus der Balance als vorher. Letzendlich vergaß ich, dass ich überhaupt fühlte. Versteinert, ein Zombie. Von außen sah alles ok aus. Und wenn Du mich gefragt hast wie ich mich fühle, dann hab ich was erfunden wie “OK”, weil ich, ehrlich gesagt, lediglich ein Echo meiner selbst fühlte. Verloren in der trunkenen Dunkelheit ausgelöst durch die Chemikalien in meinem Blut. Und ich habe meine Pillen, meistens, auch wirklich genommen. Aber mir ging es nicht besser. Ich hatte Rückfälle, hab neue Drogen bekommen, für fünf Minuten ein normales Leben gelebt und hatte wieder einen Rückfall. Nichts, was du getan hast, hat funktioniert.

Also begann ich nachzudenken: was wäre, wenn all das falsch ist?

Also begann ich Fragen zu stellen, die mich zu weiteren Fragen führten, die mich zu der Frage führten die Stimmigkeit meiner Diagnose und das Wesen der “Erkrankung” selbst zu hinterfragen. Ich fand sehr schnell sehr viele Informationen, die überhaupt nicht mit dem übereinstimmen was Du sagst.

Hast du Dir diese Fragen nie gestellt. Du bist ein Profi in deinem Bereich. Deine Aufgabe ist es gut für mich und andere wie mich zu sorgen. Warum hast du Dir diese Fragen nie gestellt? Warum hast Du nicht zugehört, also ich dir erzählt habe was ich herausgefunden habe. Ist Dir bewusst, dass du möglicherweise Menschen massiv verletzt, nur um der Angst falsch zu liegen zu entgehen? Oder bist du nur halsstarrig, völlig eingepfercht in dein Weltbild.

Warum hast Du dich nicht um mich gekümmert? Warum hast Du mich, auf der dubiosen Grundlage der Mono-Amin Hypothese mit schwacher Beweislage zum Opfer meiner Biochemie und gnadenloser Medikation gemacht? War es der Golfurlaub in Valencia von Pharma A, der Dich das hat vergessen lassen? Oder das Training von Pharma B über die Wunder ihrer neuen Droge? War es der Druck Deiner Standesgenossen, die Angst abzuweichen? War es HIlflosigkeit? An welchem Punkt hast du Dich korrumpiert, an welchem Punkt hast Du Ethik, Gefühl und Verstand über Bord geworfen? Warum hast Du dich nicht um mich gekümmert?

Ich hab so viel Wut in mir, wegen dem, was Du mir angetan hast, es macht mich krank. Aber ich habe Dich auch als Menschen kennengelernt. Du bist wirklich kein schlechter Kerl. Ich verstehe das nicht.

Bitte, hilf mir, das zu verstehen

Dein

Benjamin

PS: Mir geht es jetzt gut. Dank Gestalttherapie, Meditation und gelebter Spiritualität. Vielleicht sollte ich Dir das sagen. Sonst könntest du weiter in dem Glauben verweilen es wären die Pillen.